TAE-KWON-DO Mastholte e.V.

Taekwondo Verein Mastholte e.V.

Taekwondo entwickelte sich aus einer über 2000 Jahre alten Kampfkunst in Korea.Grundgedanke des Taekwondo ist die waffenlose Selbstverteidigung durch Einsatz des eigenen Körpers. Taekwondo kann sowohl als Breitensport wie auch als Leistungssport in nahezu allen Altersstufen ausgeübt werden.

 

Tae:    Fuß   (Einsatz von Fußtechniken)

Kwon:  Faust (Einsatz von Handtechniken)

Do:      Der geistige Weg, Persönlichkeitsentfaltung

 

Der Faszination dieser dynamischen Kampfkunst kann sich kaum jemand entziehen, der einmal mit dem Training begonnen hat.

Es ist eine Sportart, die durch ständiges Üben Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Flexibilität von Körper und Geist fördert.

Damit ist Taekwondo hervorragend geeignet, um Stress und Bewegungsmangel abzubauen. Neben der körperlichen Erfahrung spielen beim TKD- Wettkampf die mentalen Aspekte eine wichtige Rolle. Unabdingbare Voraussetzung bei Training und Wettkampf sind Fairness und gegenseitiger Respekt.

 

Säulen des Taekwondo

Um der Individualität der Sportler gerecht zu werden, gibt es im Taekwondo mehrere große Bereiche:

 

Grundschule( Gibon Yonsup):

Dort werden die vielfältigen Hand- und Fausttechniken erlernt. Im sogenannten Einschrittkampf werden die Techniken schließlich am Partner ohne Kontakt ausgeführt und bei Gürtel Prüfungen präsentiert.

 

Formenlauf( Poomsae).

Der Formenlauf ist Wettkampf-Disziplin. Hier wird ein vorgeschriebener Bewegungsablauf gegen imaginäre Gegner ausgeführt.

 

Selbstverteidigung( Hosinsul ):

Effektive, realistische und leicht erlernbare Techniken werden vermittelt.

 

Vollkontakt ( Kyorugi ):

Seit 2000 ist diese Wettkampfdisziplin olympisch. Hier findet eine direkte körperliche Auseinandersetzung mit einem Gegner, nach olympischen Regelwerk statt.

 

Bruchtest ( Kyok-Pa ):

Hier werden der Reifegrad, die Präzision und die Geschwindigkeit einer Technik in Anwendung erprobt.